Portrait Vivanco Gruppe AG

Veröffentlicht von

Name: Vivanco Gruppe AG
Hauptsitz: Ahrensburg

Branche: Unterhaltungselektronik, Vertriebsorganisation
Gründung: 1919
Gründer: Edgar de Vivanco, Gustavo de Vivanco

Vorstandsvorsitzender: Philipp Oliver Gerding
Aufsichtsratsvorsitzender: Wenyang Zhang

Handelbare Wertpapiere:
Inhaber-Aktien ohne Nennwert: DE000A1E8G88

Indexzugehörigkeit: -Fehlanzeige-

Emissionspreis: 92,09 € (1999)
Allzeithoch: 118,40 € (2000)
Allzeittief: 0,47 € (2013)

Aktionärsstruktur:
Vivanco Aktionärsstruktur

Webseite: www.vivanco.de

Kurzprofil:
Die schillernde Geschichte der Vivanco AG lässt sich bis ins Jahr 1919 zurückverfolgen. Damals gründete der Kaufmann Edgar de Vivanco ein Handelsunternehmen in Hamburg. Ein Jahr später stieg sein Bruder Gustavo ebenfalls mit ein. Das Unternehmen betrieb zu jener Zeit einen Großteil des deutschen Im- & Exports von, bzw. in die Philippinen. Während vor allem Konsumgüter nach Fernost verkauft wurden, kehrte man mit Rohstoffen wie Hanf und Tabak wieder heim.

Nach dem Tod der Vivanco-Brüder beendete das Unternehmen in den 70ern den Rohstoff-Handel und konzentrierte sich seit dem Umzug nach Ahrensburg auf Unterhaltungselektronik. Hiermit war man derart erfolgreich, dass Vivanco in den 70er und 80er Jahren in einer Reihe mit Unternehmen wie Grundig, Philips, Toshiba oder Sony stand. Im Jahr 1997 wurde Vivanco schließlich zur Aktiengesellschaft, zwei Jahre später ging man an die Börse.

Doch bei allem Erfolg verlor die neue Geschäftsführung auch die Bodenhaftung. Man wurde zu sorglos und begann, mit Zukäufen die Unternehmensgröße künstlich aufzupumpen. Mit dem Platzen der High-Tech-Blase geriet das ehemals so stolze Unternehmen in eine schwere Krise, in der es der Pleite nur knapp entrinnen konnte. Von ehemals über 1.000 Mitarbeitern sind heute nur noch gut 300 übrig geblieben.

2011 kaufte die Xupu Electronics, eine Tochtergesellschaft der Ship-Group einen Großteil der Vivanco-Aktien. Die Ship-Group, ein großer chinesischer Hersteller von Unterhaltungselektronik, fungiert seither als wichtigster Zulieferer für Vivanco. Seit dem Aktienkauf sitzen vor allem Vertreter der chinesischen Muttergesellschaft im Aufsichtsrat. Neben der reinen Unterhaltungselektronik wird zudem auch eine Art Vertriebsservice für den Einzelhandel angeboten. Dabei stattet Vivanco teilnehmende Elektro-Läden selbst aus und übernimmt gleichzeitig deren Lagerhaltung.

Firmengründer Edgar de Vivanco starb 1968 im Alter von 83 Jahren und liegt heute auf dem berühmten Friedhof Hamburg-Ohlsdorf begraben. Sein Grabstein ist bis heute erhalten geblieben. Das Todesjahr seines Bruders Gustavo ist hingegen unbekannt.

Stand: März 2019

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.