Comdirect: Vorbericht zur Hauptversammlung 2019

Veröffentlicht von

+ Allenfalls leise Kritik erwartbar
+ Neuer Aufsichtsrat steht zur Wahl
+ KE-Vorratsbeschluss vor Verlängerung

Die Comdirect AG lädt ihre Aktionäre für den 09.05.2019 um 09:00 nach Hamburg in die Handelskammer ein. Alles in Allem wird eine unspektakuläre Hauptversammlung mit klaren Beschlüssen erwartet.

Gute Geschäftsentwicklung lässt wenig Raum für Kritik
An und für sich steht die Comdirect mit ihrer Geschäftsentwicklung gut da. Das wird kaum ein Aktionär bestreiten können. Die Quickborner befinden sich nach wie vor auf Wachstumskurs. Einzig die Profitabilität ist aufgrund der hohen Investitionen in den letzten Jahren etwas unter die Räder gekommen. Einzelne Aktionäre könnten auf der Hauptversammlung daher durchaus auf die Idee kommen, beim Vorstand einmal kritisch nachzufragen, wie lange man denn noch zu wachsen gedenkt und ab wann man wieder anfangen möchte, Geld zu verdienen.

Nichtsdestotrotz werden auf der Hauptversammlung eher keine spektakulären Aktionärsreden oder Abstimmungsergebnisse erwartet. Allein der 82%ige Stimmrechtsanteil der Commerzbank dürfte sämtliche Beschlüsse der Hauptversammlung bereits heute quasi feststehen lassen.

Neuer Aufsichtsrat steht zur Wahl
Gemäß Tagesordnungspunkt 6 der anstehenden Hauptversammlung ist ein neuer Aufsichtsrat zu wählen. Zur Wahl stehen dabei folgende Kandidaten:
Michael Mandel (AR-Vorsitzender, Wiederwahl)
Sabine Schmittroth (Wiederwahl)
Verena Pausder (Neuwahl)
Dr. Jochen Sutor (Neuwahl)

Damit scheiden offenbar Frank Annuscheit und Georg Rönnberg künftig aus dem Aufsichtsrat aus. Von den zur Wahl stehenden Personen sind mit Ausnahme von Verena Pausder alle Kandidaten beruflich durch die Muttergesellschaft Commerzbank geprägt. Pausder betätigte sich bisher unter anderem als Geschäftsführerin zweier GmbHs.

Genehmigtes Kapital soll verlängert werden
Tagesordnungspunkt 7 befasst sich dann abschließend mit der Verlängerung des genehmigten Kapitals. Bisher war es dem Vorstand gestattet, Kapitalerhöhungen über 70 Mio. Euro durchzuführen (Genehmigtes Kapital 2014). Diese Genehmigung war jedoch bis zum 14. Mai 2019 befristet und wäre daher bald ausgelaufen. Aus diesem Grund holt sich die Gesellschaft nun einen erneuten Vorratsbeschluss.

70,- Mio. Euro entsprechen knapp 50% des bisherigen Grundkapitals und sind daher aus Aktionärssicht kein Pappenstiel. Immerhin: Laut Bericht des Vorstandes gibt es derzeit offenbar keine konkreten Pläne, das genehmigte Kapital für Kapitalerhöhungen zu nutzen. In jedem Fall dürfte eine Mehrheit sicher sein.

Die Tagesordnungspunkte im Einzelnen
TOP 1 – Vorlage des Jahresabschlusses 2018
Eine Abstimmung hierüber ist nicht erforderlich.

TOP 2 – Beschlussfassung über die Verwendung des Bilanzgewinns
Es wird vorgeschlagen eine Dividende in Höhe von 0,25 Euro pro Aktie auszuschütten. Dies entspricht einer Dividendenrendite von rund 2,4% und einem Gesamtbetrag in Höhe von 35,3 Mio. Euro. Der restliche Bilanzgewinn von 9,2 Mio. Euro wird in die Gewinnrücklage eingestellt. Bereits seit 2016 schüttet die Comdirect durchgehend 25 Cent pro Aktie aus. Dem Vorschlag kann aus meiner Sicht guten Gewissens zugestimmt werden.

TOP 3 – Entlastung des Vorstandes
Eine Entlastung des Vorstandes mit großer Mehrheit wird erwartet.

TOP 4 – Entlastung des Aufsichtsrates
Eine Entlastung des Aufsichtsrates mit großer Mehrheit wird erwartet.

TOP 5 – Wahl des Abschlussprüfers für 2019
Vorgeschlagen ist die Ernst & Young GmbH, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Stuttgart. Gründe, die gegen Ernst & Young sprechen, sind dem SH-Investor nicht bekannt.

TOP 6 – Wahl des Aufsichtsrates
Kritik: Die Kandidaten sind beruflich fast durchgehend von der Commerzbank geprägt. Dass der Großaktionär im Aufsichtsrat vertreten sein möchte, mag verständlich sein. Dennoch wären neben Verena Pausder mehr unabhängige Kandidaten wünschenswert gewesen. Dennoch wird eine deutliche Mehrheit erwartet. Als Aufsichtsratsvorsitzender steht erneut Michael Mandel zur Wahl. Alle Kandidaten sollen bis ins Jahr 2024 gewählt werden.

TOP 7 – Beschlussfassung über das genehmigte Kapital 2019
Wie oben erläutert soll die 2014er Ermächtigung in Höhe von 70,- Mio. Euro um weitere 5 Jahre verlängert werden. Trotz des hohen Betrages einer möglichen Kapitalerhöhung kann eine Zustimmung durchaus empfohlen werden.

Keine Vor-Ort-Berichterstattung
Gegenanträge zur Tagesordnung liegen der Comdirect AG nicht vor. Die gesamte Tagesordnung finden Sie HIER.

Während die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz dieses Mal kein Stimmverhalten angekündigt hat, können Sie die Empfehlungen der SdK HIER nachlesen.

Der SH-Investor wird am Donnerstag leider nicht auf der Comdirect-Hauptversammlung anwesend sein können. Es wird daher voraussichtlich auch keine ausführliche Berichterstattung erfolgen können.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.