Kurznachrichten KW 9/2019

Veröffentlicht von

Behandelte Unternehmen:
Comdirect, Drägerwerk, Edding, Freenet, Regenbogen, SLM Solutions

Die Themen:
+ Comdirect: Ab sofort Trikotsponsor im Volleyball
+ Stefan Drägers neuer Dienstwagen ist ein Tesla
+ Drägerwerk mit neuer OP-Beleuchtungstechnik
+ Edding AG erstmals auf der Hannover Messe
+ Freenet: Die neuen Kursziele im Überblick
+ Freenet: Leerverkäufer schlagen weiter zu
+ Regenbogen AG: Weinmesse in Boltenhagen
+ SLM Solutions: Hauck&Aufhäuser korrigiert Empfehlung

Comdirect: Ab sofort Trikotsponsor im Volleyball
Die Comdirect AG hat, wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht, einen Sponsorenvertrag mit dem Deutschen Volleyballverband (DVV) geschlossen. Demnach wird das Logo der Comdirect ab sofort die Trikots der Herren-Nationalmannschaft im Volleyball zieren. Das Logo soll dort auf der Brust zu sehen sein. Die Vereinbarung läuft aktuell offenbar nur für das Jahr 2019.
Kleiner Wermutstropfen: Nach der erfolgreichen Europameisterschaft im vergangenen Jahr, welche für Deutschland sehr erfolgreich mit der Silber-Medaille endete, wird es in 2019 kein großes Turnier geben. Über die finanzielle Höhe des Deals wurde darüber hinaus nichts bekannt.

Stefan Drägers neuer Dienstwagen ist ein Tesla
Drägerwerk-CEO Stefan Dräger besitzt offenbar einen neuen Dienstwagen. Wie die Lübecker Nachrichten bereits Ende Januar berichteten, nimmt er seine Außentermine ab sofort in einem Tesla Model 3 wahr. Er zählt damit zu den aller ersten Kunden überhaupt, die das 72.000 Euro teure neue Model von Tesla in Europa testen dürfen.

Ein Dienstfahrzeug der Marke Tesla mag sich aus Aktionärssicht auf den ersten Blick zu teuer anhören. Doch im Vergleich zu den Vorstandswagen anderer börsennotierter Unternehmen liegt man damit vermutlich gerade noch in der üblichen Preisspanne. Auch abseits des Model 3 nutzt das Drägerwerk zunehmend Elektroautos. Ohnehin ist Stefan Dräger offenbar ein starker Verfechter der Elektromobilität. Um auch anderen Dräger-Mitarbeitern diesen Komfort zu ermöglichen, wird die Nutzung des Model 3 für die Wochenenden unter der Belegschaft verlost.

Drägerwerk mit neuer OP-Beleuchtungstechnik
Das Drägerwerk hat in der vergangenen Woche ein neues Produkt vorgestellt, mit dem sich die Helligkeit der von Dräger hergestellten „Polaris“ OP-Leuchten einfacher und hygienischer einstellen lassen soll. Anstelle der bisherigen Mehrweg-Schalter, welche nach jedem Gebrauch aufwändig re-sterilisiert werden müssen, handelt es sich bei dem neuen Produkt um einen Einweg-Artikel.
Während in der Verbrauchsgüter-Industrie der Trend aus Umweltgründen derzeit stark von Einwegartikeln weg hin zu Mehrwegartikeln geht, ist in der OP-Technik nach wie vor ein umgekehrter Trend zu beobachten. Durch den vermehrten Einsatz von Einweg-Produkten sollen lange Transportwege, Verpackungen und mögliche Hygienerisiken vermieden werden. Zudem lassen sich so die Verbräuche von Wasser, Reinigungsmitteln, Strom und personellen Ressourcen verringern.
Im Bereich der OP-Beleuchtung trifft das Drägerwerk auf starke Konkurrenz zu den OP-Leuchten des niederländischen Philips-Konzerns. Erst kürzlich gelangt es Philips, einen Kooperationsvertrag mit zahlreichen Großkliniken in Deutschland abzuschließen.

Edding AG erstmals auf der Hannover Messe
Erstmals in ihrer Unternehmensgeschichte wird die Ahrensburger Edding AG auf der Hannover Messe ausstellen. Dort soll laut einer Pressemitteilung unter anderem auch der neue compact printer vorgestellt werden, welcher in Zusammenarbeit mit Elried Markierungssysteme entwickelt wurde.
Die Hannover Messe gilt als Leistungsschau der deutschen Industrie. Auf ihr sind in der Regel zahlreiche Politiker ebenso zu Gast wie wichtige Entscheidungsträger der deutschen Wirtschaft. Die Messe läuft vom 01. bis zum 05. April 2019. Die Edding AG findet sich an Stand A60 in Halle 5.

Freenet: Die neuen Kursziele im Überblick
Nach der Veröffentlichung der vorläufigen Geschäftszahlen für 2018 haben auch die Analysehäuser an ihren Empfehlungen zur Freenet-Aktie gearbeitet. Hier eine Übersicht mit den Kurz-Kommentaren der Analysten:

Berenberg Bank
Kursziel: 19,- Euro (vorher: 24,- Euro)
Empfehlung: „Hold“ (vorher: „Sell“)
Kommentar: „Regulatorische Vorgaben in Sachen 5G entwickeln sich schrittweise zum Vorteil von Freenet. Sunrise-Beteiligung könnte sich nach einem Zusammengehen mit UPC positiv entwickeln.“

Goldman Sachs I
Kursziel: 16,- Euro (unverändert)
Empfehlung: „Sell“ (unverändert)
Kommentar: „Das Potenzial, welches durch den Verkauf von Vermögenswerten entsteht, wird durch strukturelle Herausforderungen wieder zunichte gemacht.“

Goldman Sachs II
Kursziel: 16,- Euro (unverändert)
Empfehlung: „Sell“ (unverändert)
Kommentar: „Freenet hat beim Ebitda die Erwartungen verfehlt. Auch der Ausblick beim Ebitda, sowie beim Free Cashflow liegt unter den Erwartungen.“

Jefferies
Kursziel: 25,70 Euro (unverändert)
Empfehlung: „Hold“ (unverändert)
Kommentar: „Das bereinigte Ebitda ist schwächer ausgefallen als erwartet. Der Ausblick entspricht den Erwartungen. Unklar ist, wie Freenet mit dem Plan der Sunrise AG umgehen will, für eine UPC-Übernahme die Barmittel zu erhöhen.
Eigener Kommentar: Die Freenet AG hat angekündigt, eine mögliche Kapitalerhöhung bei Sunrise nicht mitgehen zu wollen.

DZ Bank
Kursziel: 22,- Euro (vorher: 19,- Euro)
Empfehlung: „Kaufen“ (vorher: „Halten“)
Kommentar: „Freenet bietet eine extrem hohe Dividendenrendite in Höhe von 9%.“

Independent Research
Kursziel: 20,- Euro (vorher: 19,- Euro)
Empfehlung: „Halten“ (unverändert)
Kommentar: „Die Freenet AG hat mit den vorläufigen Geschäftszahlen für 2018 die Erwartungen übertroffen. Der Ausblick auf das neue Jahr fällt jedoch pessimistischer aus.“

UBS
Kursziel: 17,- Euro (unverändert)
Empfehlung: „Neutral“ (unverändert)
Kommentar: „Wenn 1&1 Drillisch tatsächlich ein eigenes 5G-Netz aufbaut, wäre Freenet der größte Profiteur hiervon. Jedoch ist nach wie vor davon auszugehen, dass 1&1 auch künftig auf das Netz der spanischen Telefonica zurückgreifen wird.“

HSBC
Kursziel: 20,- Euro (unverändert)
Empfehlung: „Hold“ (unverändert)
Kommentar: „Für die UPC-Übernahme sind die Bedingungen für die Sunrise-Aktionäre zu fordernd. Freenet hat bereits angekündigt, eine mögliche Kapitalerhöhung nicht zeichnen zu wollen.“

Freenet: Leerverkäufer schlagen weiter zu
In der abgelaufenen Woche hat die Freenet-Aktie erneut einige Leerverkäufe über sich ergehen lassen müssen:
WorldQuant: So hat die WorldQuant ihren leerverkauften Anteil in der vergangenen Woche erneut erst gesenkt und anschließend wieder erhöht, sodass man letztlich fast wieder beim Ausgangswert in Höhe von 0,50% leerverkaufter Freenet-Aktien steht. Offenbar versucht die WorldQuant durch kurzzeitige Leerverkäufe den Aktienkurs der Freenet AG gezielt ins Rutschen zu bringen, um Stopp-Marken auszulösen. Anschließend ließen sich im Falle eines Gelingens die verkauften Aktien zu einem besseren Preis wieder zurückkaufen. Dieses Vorhaben ist bisher jedoch offenbar gescheitert. Der Aktienkurs der Freenet AG hält sich aktuell wacker bei rund 19 Euro. Anleger sollten ihre Stopp-Marken jedoch an diese Attacken anpassen.
BlackRock: Auch die weltweit größte Vermögensverwaltung BlackRock hat der abgelaufenen Woche Freenet-Aktien leerverkauft. Ihr Anteil stieg von 0,49% auf 0,94%. Da BlackRock gleichzeitig auch gut 5% der (nicht-leerverkauften!) Freenet-Aktien hält, ist wohl davon auszugehen, dass man im Hause der Amerikaner versucht, sich ein wenig gegen einen womöglich sinkenden Kurs abzusichern.
GLG Partners: Und zu guter Letzt hat auch GLG Partners seine Netto-Leerverkaufsposition erneut erhöht. Dort ging es von zuletzt 0,87% auf 0,95% nach oben.
Insgesamt sind damit nach Lesart von Aktiencheck.de aktuell 3,61% leerverkaufter Freenet-Aktien bekannt.

Regenbogen AG: Weinmesse in Boltenhagen
Die 2. Boltenhagener Wein- und Feinkostmesse wird auch 2019 wieder im Boltenhagener Regenbogen Camp stattfinden. So hat man sich für die Zeit vom 29. bis zum 31. März ein Unterhaltungsprogramm ausgedacht, mit welchem Gäste und Urlauber auch zur kalten Jahreszeit nach Boltenhagen und natürlich in die Camps der Regenbogen AG gelockt werden sollen.
Im Rahmen der Messe bietet die Regenbogen AG Gästen zudem ein spezielles Buchungspaket an, welches unter regenbogen.ag/wein.html gebucht werden kann. Im Rahmen dieser Aktion steigen seit einigen Wochen auch die Aufrufzahlen eines dazugehörigen Youtube-Videos der Regenbogen AG erneut sprunghaft an. Über 154.000 Aufrufe hat man dort mittlerweile zu verzeichnen. Der SH-Investor hatte diese Zahlen zuletzt infrage gestellt.

SLM Solutions: Hauck&Aufhäuser korrigiert Empfehlung
Die angesehene Privatbank Hauck&Aufhäuser hat offenbar auf die teilweise harsche Kritik vieler Anleger bezüglich einer grob fehlerhaften Aktienanalyse bei SLM Solutions reagiert. Nun wurde gemäß dpa-AFX eine korrigierte Analyse veröffentlicht.
Demnach setzt man das Kursziel nach wie vor auf 3,- Euro. Die Empfehlung lautet ab sofort jedoch korrekterweise „Sell“ (vorher: „Buy“). Auch im Analysetext hat sich einiges getan. Dort wird das Unternehmen richtigerweise als 3D-Druckmaschinen-Hersteller tituliert. Nach Meinung von Hauck&Aufhäuser-Analyst Carlos Becke sorge vor allem die nach wie vor fehlende Nachfolgeregelung für die Position des Finanzvorstandes für Unsicherheiten. Was Becke hingegen davon hält, dass sogar die Position des Vorstandsvorsitzenden bereits seit Jahren offen, bzw. nur interimsweise mit dem inzwischen ebenfalls scheidenden Uwe Bögershausen besetzt ist, behält er jedoch für sich.


Ausblick auf die neue Woche
Am Donnerstag veröffentlicht das Drägerwerk seinen Geschäftsbericht für das Jahr 2018. Darin wird es unter anderem womöglich auch bereits konkretere Aussagen zur geplanten Dividende geben.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.